AsA

Alternatives schulisches Angebot an Mittelschulen

WAS IST AsA ?

Das Alternative schulische Angebot (AsA) ist eine Form der schulhausintegrierten mobilen Erziehungshilfe. Dazu wird ein AsA-Lehrertandem gebildet. Es besteht aus einer Mittel- oder Grundschullehrkraft und einer Förderschullehrkraft, die Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung hat.

Die Förderschullehrkraft ist an einem Tag der Woche während der Unterrichtszeit anwesend, um mit Schülern oder auch Klassen zu arbeiten, Schüler im Unterricht zu beobachten und Lehrkräfte zu beraten.

Der Mittel- oder Grundschullehrkraft verteilt ihre Stunden auf mehrere Tage, um besonders bei akuten Problemen für Schüler oder Kollegen ansprechbar zu sein.

 

Alle Klassen sind von Störungen des Unterrichts betroffen.

Ziel von AsA ist es, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler darin zu unterstützen, einen möglichst störungsfreien Unterricht und positive Beziehungen innerhalb der Klasse erleben zu können.

 

Probleme im Schulalltag sind:

  • Unruhe, Hyperaktivität, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schulverweigerung
  • Konflikte zwischen Schülern/Schülerinnen
  • Konflikte zwischen Schülern/Schülerinnen und Lehrkräften
  • Verhaltensauffälligkeiten (aggressives Verhalten, soziale Angst, Schulangst…)
  • Leistungsangst, depressives Verhalten
  • Strukturelle Defizite (Ordnungsverhalten, Lernstrategien ... )
  • schwieriger familiärer Hintergrund
  • massives Störverhalten einzelner Schüler/Schülerinnen

 

Arbeitsschwerpunkte des AsA-Tandems sind:

  • Aufbau einer Vertrauensbasis
  • Durchführung von präventiven Maßnahmen
  • Beratung von Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Eltern
  • Krisenintervention
  • Aufgreifen aktueller Probleme eines Schülers/einer Schülerin oder eines aktuellen Konfliktes
  • Entlastung der Lehrkräfte
  • Elternarbeit
  • Kontaktaufnahme mit außerschulischen Einrichtungen und unterstützenden Diensten
  • Training von Sozialkompetenzen

 

AsA darf keine Strafinstanz sein und führt keine Therapien durch. Es kann aber eine schnell erreichbare und unkomplizierte Hilfe für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte sein. Das AsA-Konzept hat sich in den letzten Jahren fest etabliert und immer mehr Schulen nutzen dieses Angebot.

 

Ansprechpartnerinnen

Frau Niggl                                                                    Frau Mulatu

(Sonderschulrektorin)                                               (Studienrätin an Förderschulen, Beratungslehrerin, MSD, ASA)