DFK

Sonderpädagogische Diagnose- und Förderklasse

mit den Jahrgangsstufen 1, 1A und 2

 

(Förderstufe 1)

 

Die Diagnose- und Förderklassen (DFK) werden nach dem LehrplanPLUS der 1. und 2. Klasse der Grundschule unterrichtet, umfassen aber dabei drei Schuljahre (1, 1A, 2). Kinder, die eine Klasse 1A besuchen, sind zehn Jahre lang schulpflichtig.

Besonderer Schwerpunkt der Förderung liegt dabei auf den basalen Entwicklungsbereichen Motorik, Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Denken, Sprache, Sozialverhalten und Emotionalität.

 

Aufnahme

 

Für die Aufnahme in die DFK werden Kinder durch verschiedenste Institutionen, wie Kindergärten, Schulvorbereitende Einrichtungen (SVE), Frühförderstellen, Grundschulen, MSH oder beratende, ärztliche Fachdienste empfohlen.

Für folgende Kinder ist die DFK die geeignete Schulform:

•Kinder mit Entwicklungsverzögerungen

•Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen

•Kinder mit Beeinträchtigungen in den Bereichen visuelle oder auditive Wahrnehmung, Motorik und Handlungssteuerung

•Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten

•Kinder, bei denen von einer weiteren Zurückstellung vom Schulbesuch abzuraten ist.

Im Allgemeinen gilt, dass die DFK für alle Kinder der geeignete Förderort ist, bei denen Grund zu der Annahme besteht, dass sie auf Grund ihrer vorliegenden Störungen oder Schwächen in ihrem Lernen so beeinträchtigt sind, dass sie im gegebenen Rahmen der Sprengel-Grundschule nicht ausreichend gefördert werden können.

Kinder, bei denen eine geistige Behinderung oder eine Körperbehinderung diagnostiziert wurde, werden nicht in die DFK eingeschult, sondern in die entsprechende Schulart für Behinderte.

 

Anmeldung

 

So früh wie möglich sollten Kinder, bei denen die Empfehlung vorliegt, die DFK sei der geeignete Förderort, bei uns in der Schule angemeldet werden.

Ein Beratungstermin kann telefonisch im Büro vereinbart werden.

 

Organisation

 

Die Klassengröße beträgt ca. 10 - 14 Kinder.

Den Unterricht halten Lehrer aus den unterschiedlichsten sonderpädagogischen Fachrichtungen.

Unterrichtet wird nach dem regulären LehrplanPlus der Grundschule, allerdings wird der Lehrstoff der ersten beiden Schuljahre auf drei Jahre verteilt. Er kann somit intensiver, anschaulicher und spielerischer erarbeitet werden.

 

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit anderen Fachdiensten wie den Mobilen Sonderpädagogischen Diensten (MSD), Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT), Horten, anderen Förderschulen und der Bezirkssozialarbeit (BSA).

 

Säulen des Unterrichts und individuelle Förderung

 

In der DFK gelten die gleichen Grundstrukturen und Grundfunktionen wie in jedem anderen Unterricht auch, allerdings findet in einzelnen Bereichen sowohl durchgängig während des Unterrichts als auch in zusätzlichen, individuell ausgerichteten Förderangeboten eine besondere Förderung statt:

 

•Spiel

•Sprache

•Motorik

•Wahrnehmung

•Soziales Lernen

•Selbstständigkeit

 

 

Diagnostik

 

Aufnahmediagnostik:

 

•ausführliches Anamnesegespräch

•formelle, standardisierte Verfahren, wie z.B. IQ- Tests

•informelle Verfahren, wie z.B. Kieler Einschulungsverfahren

•Einzeltest

 

Verlaufsdiagnostik:

 

Laufende Beobachtungen im Unterricht über das Lern-, Leistungs- oder Sozialverhalten des Schülers.

Bei Bedarf finden weitere standardisierte Tests statt bzw. werden Empfehlungen an weitere ärztliche oder therapeutische Fachdienste ausgesprochen (interdisziplinäre Zusammen-arbeit).

 

Abschlussdiagnostik:

 

Ein ausführlicher Abschlussbericht beschreibt den Schüler bzw. die Schülerin genau.

Gegebenenfalls wird ein Probeunterricht an der Grundschule des zuständigen Schulsprengels organisiert.

Eine ausführliche Beratung der Eltern findet in Zusammenarbeit mit anderen therapeutischen Einrichtungen und der Grundschule statt.

 

Schullaufbahn

 

Die Diagnose- und Förderklassen sind Durchgangsklassen. Das heißt, nach Beendigung der drei Schulbesuchsjahre wird nach umfassender Förderung und Beobachtung, die weiterhin geeignete Schulart für das einzelne Kind festgestellt.

Wird allerdings schon vorher deutlich, dass das Kind in der DFK nicht angemessen gefördert werden kann, wird schon vor Ablauf der 3 Jahre eine Überweisung in eine andere, geeignetere Schulart angestrebt.

Nach Beendigung der DFK ergeben sich folgende Wege der Schullaufbahn in einer

3. Klasse:

•an der allgemeinen Grundschule,

•am Sonderpädagogischen Förderzentrum mit Unterricht nach einem Lehrplan, der die Kinder unterstützt, die ihnen möglichen individuellen Lernfortschritte zu erreichen.